Auf gutem Grund

Auf gutem Grund
Foto: Haro

Der Belag für den Boden sollte man sorgfältig auswählen – nicht zuletzt eignet sich auch nicht jeder Belag für jeden Einsatzbereich. Im Folgenden ein Überblick, damit Sie den richtigen Fußschmeichler für Ihr Vorhaben finden.

Bodenbeläge aus Holz erfreuen sich ungebrochener Beliebtheit. Entscheidet man sich für Massivholzdielen oder Fertigparkett, haben diese je nach gewählter Holzart einen anderen Farbton und eine individuelle Maserung, die den Boden zum Unikat werden lässt. Wird es richtig versiegelt, erhält man einen pflegeleichten und langlebigen Boden, dessen obere Nutzschicht sich bei Bedarf auch mehrfach abschleifen lässt. Eine preisgünstigere, aber nicht weniger attraktive Alternative zum Echtholzboden ist Laminat. Hochwertiges Laminat ist robust und strapazierfähig. Achten Sie aber unbedingt darauf, dass das Produkt als „antistatisch“ deklariert ist, um Staub und Schmutz keinen Nährboden zu bieten.

Die Elastischen auf dem Boden

Die meisten elastischen Beläge sind sehr pflegeleicht und robust, was sie vor allem für stark beanspruchte Räume interessant macht. Ein Paradebeispiel sind PVC- und Vinylböden, die so unempfindlich sind, dass man sie auch problemlos in Nassbereichen einsetzen kann. Das Gleiche gilt für Kautschukböden mit ihrer geschlossenen Oberfläche. Handelt es sich nicht um Naturkautschuk, sollte man sich allerdings wie bei allen anderen synthetischen Belägen vergewissern, dass keine Weichmacher oder sonstige schädliche Stoffe ausdünsten können.

Die umweltfreundliche Alternative ist Linoleum, das vorwiegend aus natürlichen Rohstoffen wie Leinöl, Naturharzen und Korkmehl besteht. Wichtig ist, dass die Nähte sorgfältig verschweißt sind, damit keine Feuchtigkeit durchdringen kann. Da Linoleum antistatisch wirkt und das Wachstum von Bakterien hemmt, ist es dort empfehlenswert, wo Hygiene eine wichtige Rolle spielt, etwa in der Küche oder im Kinderzimmer. Für Letzteres eignet sich auch ein Korkboden, der weder Staub noch Schmutz anzieht.

Bodenbelag-aus-grauem-Kautschuk

Der Bodenbelag „nora system blue“ aus Kautschuk ist frei von Weichmachern und Halogenen.
Foto: nora systems

 

 

 

Die Robusten

Wer einen strapazierfähigen Bodenbelag sucht, der Feuchtigkeit bedenkenlos aushält und ganz einfach zu reinigen ist, kommt um Fliesen nicht herum. Besonders in Küche oder Bad sind sie am häufigsten anzutreffen, denn Fliesen bestehen ebenfalls aus natürlichen Materialien wie Ton, Quarz sowie Feldspat und sind damit nicht nur schadstofffrei, sondern mit ihrer langen Nutzungsdauer auch langlebig und nachhaltig. Keramikfliesen gibt es in zeitloser Optik oder wilden Mustern, als großformatige Fliesen oder im Mosaikstil, in bunten Farben, mit auffälligen Ornamenten oder speziellen Effekten. Mit etwas weniger Gestaltungsvielfalt, dafür aber dem Bonus unverfälschter Natur warten Natursteinfliesen auf: Die Bekanntesten unter ihnen sind Marmor, Granit und Schiefer.

Bodenbelag-aus-Fliesen-im-Wohnbereich

Trendy: keramische Beläge in Holzoptik, der ideale Partner für die Fußbodenheizung.
Foto: Villeroy & Boch Fliesen

 

 

 

Die Extravaganten

Wer es eher ungewöhnlich unter seinen Füßen liebt, für den bietet der Markt extravagante Lösungen mit besonderen Materialien wie zum Beispiel dem fußwarmen Leder. Darüber hinaus ist ein Lederboden unempfindlich, pflegeleicht und kann mit entsprechender Versiegelung sogar im Bad Anwendung finden. Nutzungsspuren, die im Lauf der Zeit entstehen, verleihen dem Material eine interessante Patina. Für Liebhaber puristischer Wohnräume bieten sich Böden aus Sichtbeton, Estrich oder Spachtelmasse an. Da man sie schwellenlos aufbringen kann, eignen sie sich auch für eine barrierefreie Planung. Hinsichtlich der farblichen, grafischen und strukturellen Gestaltung sind dem Modernisierer kaum Grenzen gesetzt.

Die Kuscheligen

Teppiche sind das Sinnbild für kuschelige Wohlfühlatmosphäre. Für umweltbewusste Bauherren stehen hier zahlreiche natürliche Rohstoffe wie Sisal, Wolle oder recycelte Materialien zur Auswahl. Entgegen der Annahme, sie seien für Allergiker wenig geeignet, binden Teppiche den Feinstaub, bis er vom Staubsauger entfernt wird. Inzwischen sind zudem fleckenunempfindlichere Produkte auf dem Markt. Teppichfliesen sind dagegen etwas strapazierfähiger und daher auch für stärker beanspruchte Bereiche geeignet. Zudem sind sie einzeln austauschbar, was nicht nur der Gestaltungsvielfalt entgegenkommt, sondern auch im Falle einer Abnutzung praktisch ist.

Bodenbelag-mit-bunten-Teppichfliesen-im-WohnzimmerGestaltungskünstler: bunte Teppichfliesen mit Ziegenhaar.
Foto: tretford

Immer top informiert: Jetzt für den Newsletter anmelden