Baudarlehen – eine lukrative Vielfalt?

Baudarlehen – eine lukrative Vielfalt?
Foto: immo-finanzcheck.de

Starkes Wirtschaftswachstum, niedrige Arbeitslosigkeit, spürbare Lohnzuwächse und niedrige Darlehenszinsen: Das Umfeld für den Erwerb und die Finanzierung von Wohneigentum könnte kaum besser sein. Überdies können Bauherren die Vielfalt der Anbieter von Baudarlehen und deren Konkurrenzkampf zum eigenen Vorteil nutzen.

Geld ist eine Ware. Man kann es kaufen wie eine Luftmatratze für den Sommerurlaub an der Ostsee. Zudem gibt es Geld seit ein paar Jahren gleichsam im Überfluss. Geld als Immobiliendarlehen oder auch als Verbraucherkredit gibt es praktisch an jeder Ecke, bei Sparkassen, bei privaten und Genossenschaftsbanken, bei Realkreditinstituten, also privaten Hypothekenbanken, sowie bei öffentlich-rechtlichen Grundkreditanstalten, Bausparkassen und Lebensversicherern.

„Von dieser Anbietervielfalt können Bauherren und Darlehensnehmer erheblich profitieren“, weiß Max Herbst, Geschäftsführer der Frankfurter Finanzberatung FMH. Nicht allein durch möglichst niedrige Darlehenszinsen, auch „dank Vertragsgestaltungen, die Darlehensnehmern weitreichende Flexibilität gibt im Hinblick auf sich künftig ändernde eigene finanzielle Verhältnisse.“ Nutzen Sie auch unseren Baugeld-Vergleich.

Ranking der Anbieter beim Baudarlehen

Ob Sparkasse, Kreditbank oder Lebensversicherer: Es gibt zahlreiche Anbieter für Immobiliendarlehen. Holen Sie sich mehrere Angebote – unter den gleichen Vorgaben – ein und vergleichen Sie diese sorgfältig. Foto: WeberHaus/BHW Bausparkasse

Doch nicht jede der genannten Anbietergruppen hat eine gleich große Marktbedeutung. Dies zeigt die Statistik des Verbands der Privaten Bausparkassen für das Jahr 2016. Mit deutlichem Abstand an der Spitze rangieren nach wie vor die öffentlich-rechtlichen Sparkassen mit einem Marktanteil von rund 33 Prozent oder umgerechnet gut 67 Milliarden Euro von insgesamt 201 Milliarden Euro Wohnkrediten, die im Jahr 2016 ausgezahlt wurden. Ein Kopf-an-Kopf-Rennen um Platz Zwei liefern sich die Kreditbanken mit einem Marktanteil von knapp 22 Prozent sowie die Genossenschaftsbanken mit nahezu 21 Prozent. Mit gut 33 Milliarden Euro Kreditvergabe verbuchten die Bausparkassen einen Marktanteil von mehr als 16 Prozent. Weit abgeschlagen sind Lebensversicherer, Realkreditinstitute sowie Landesbanken, deren Marktanteile sich auf etwas mehr als 7 Prozent im Jahr 2016 summierten.

Zugleich aber „ist Größe nicht gleichbedeutend mit Qualität“, bringt Florian Haas, Vorsitzender der Schutzgemeinschaft für Baufinanzierende, die Meinung auch von Verbraucherschützern und Finanzierungsexperten auf den Punkt. Folge: Die – gemessen am Finanzierungsvolumen – kleinsten Anbietergruppen sind bisweilen besonders agil und innovativ im Produktangebot, um eigene Marktanteile zu gewinnen. Oft nicht zum Nachteil künftiger Finanzierungskunden, die bei guter Bonität und ausreichendem Eigenkapital vergleichsweise niedrige Darlehenszinsen zahlen und die auch ansonsten viel Flexibilität erhalten.

Darlehensvermittler

Längst keine Exoten mehr, deren Geschäftsmodelle sich erst noch bewähren müssen, sind die Darlehensvermittler. Neben den bekannten Größen wie Interhyp und Dr. Klein tummeln sich scheinbar unzählige Broker auf dem deutschen Markt – vorzugsweise internetbasiert und zunehmend auch mit eigenen Niederlassungen. Selbstverständlich gibt es bei diesen Brokern keinen Cent Kredit geschenkt. Auch haben es gleichsam aussichtslose Fälle, deren Bonitäten laut Schufa oder anderen Auskunfteien katastrophal scheinen, schwierig, überhaupt ein Immobiliendarlehen zu bekommen. Gleichwohl sind die Vorteile solcher Vermittler unübersehbar. Der wohl wichtigste Pluspunkt ist deren Anbindung an Hunderte unterschiedlicher Darlehensgeber, insbesondere Privatbanken, Sparkassen, Genossenschaftsinstitute und zunehmend auch Lebensversicherer. Diesen Überblick mit gleichzeitigem Zugriff hätte ein künftiger Bauherr und Darlehensnehmer garantiert nicht. In der Regel könnte er nur wählen zwischen seiner Hausbank und einigen wenigen Anbietern vor Ort. Weniger Auswahl und weniger Konkurrenz bedeuten aber bisweilen in mancherlei Hinsicht nicht die gerade günstigsten Gestaltungen eines Darlehensvertrags.

Doch unabhängig davon, mit wem Sie reden und verhandeln: Nirgendwo wird Unmögliches möglich gemacht. Falls Sie nämlich ein vergleichsweise geringes Einkommen und auch keine nennenswerten Ersparnisse haben, wird Ihnen niemand Ihr Eigenheim finanzieren. Dann sollten Sie tatsächlich die Verwirklichung Ihres Traums von den eigenen vier Wänden auf die etwas längere Bank schieben.


Das könnte Sie auch interessieren:

Hauskauf-Rechner
Aktuelle Fördermittel
Hier geht’s zu unserem Online-Shop

Immer top informiert: Jetzt für den Newsletter anmelden