Das Leben ist bunt: Farben

Das Leben ist bunt: Farben
Die Dulux-Trendfarbe des Jahres 2019 ist „Spiced Honey“, eine warme, goldene Farbnuance im Bernsteinton. Foto: Dulux

Sie möchten Farbe in die eigenen vier Wände bringen? Dann ist ein klassischer Anstrich eine gute Lösung. Bei der Auswahl gilt es jedoch einiges zu beachten.

Die „Farbikonen“ von Caparol Icons – hier „Paula’s Kitchen“ – sind elegante Klassiker für das Zuhause. Foto: Caparol Icons

Eine einfache, aber sehr wirkungsvolle Methode, seine Wände zu verschönern, ist ein Anstrich mit Wandfarben. Für welchen Farbton Sie sich entscheiden, hängt nicht zuletzt von Ihrem Geschmack ab. Bevor Sie jetzt allerdings in den Baumarkt stürmen und zu Ihrer Lieblingsfarbe greifen, sollten Sie sich überlegen, welche Stimmung Sie erzeugen möchten.

Für kleinere Räume empfehlen sich helle Pastelltöne oder seidenglänzende Farben. Auch die Decke sollte nicht zu dunkel gestaltet sein. Ein strahlendes Weiß wirkt beispielsweise nach oben öffnend, während dunkle Töne die Decke optisch absenken. In großen Räumen können Sie dagegen mit intensiven Farbtönen schöne Akzente setzen. Eine wichtige Rolle spielt dabei, wie die Bewohner die einzelnen Bereiche nutzen: So setzt man kühle Farbtöne wegen ihrer beruhigenden und entspannenden Wirkung gerne in den Schlafräumen oder im Bad ein. Warme Farben wie Gelb, Orange und Rot sind belebend und verleihen den Gemeinschaftsbereichen einen gemütlichen Charakter. Als Ausgleich zwischen den beiden Polen stehen natürliche Grüntöne. Sie sorgen für Ruhe und Geborgenheit, besitzen aber gleichzeitig einen belebenden Charakter. Sie eignen sich vor allem für das Arbeitszimmer, wo Konzentration und Kreativität gefragt sind. Aber auch in Küche und Bad macht Grün – kombiniert mit warmen Holzoberflächen – eine gute Figur.

Der Allrounder

Die Farben „Delphin-“ oder „Seebärblau“ lassen sich mit zarten Beigetönen kombinieren. Foto: epr/Alpina

Am häufigsten kommen im Innenbereich Dispersionsfarben zum Einsatz. Sie lassen sich leicht verarbeiten, sind für viele Untergründe geeignet und trocknen schnell. Als Bindemittel werden meist Kunst- oder Naturharze zugesetzt. Auch Latexfarben, die gerne für stark beanspruchte Bereiche verwendet werden, zählen zu den Dispersionsfarben. Ihre Scheuer- und Abriebfestigkeit wird durch einen höheren Anteil an Kunstharzen erreicht. Emissionsarme Produkte sind mit dem „Blauen Engel“ gekennzeichnet. Allerdings ist das Label noch kein Garant für die Verträglichkeit einer Farbe. Allergiker sollten daher auf eine Volldeklaration der Inhaltsstoffe achten.

Auf jeden Fall natürlich

Garantiert wohngesund sind die Lehmfarben von Volvox, hier in „Elefantengrau“ und „Mont blanc“. Foto: Volvox

Wer auf Nummer sicher gehen möchte, der verwendet Naturfarben, beispielsweise Silikatfarben. Sie sind rein mineralisch, waschbeständig und sehr langlebig. Da sie zudem alkalisch wirken, eignen sie sich auch für Anstriche in Feuchträumen wie Bad und Küche. Auch Kalkfarben bestehen aus mineralischen Farb- und Bindemitteln. Gern werden sie bei der Altbausanierung oder in Feuchträumen eingesetzt, denn sie sind diffusionsoffen, schimmelhemmend und spannungsarm. Die Verarbeitung von Silikat- und Kalkfarben ist jedoch sehr arbeitsintensiv und zeitaufwendig. Lassen Sie sich am besten von einem Fachhandwerker beraten.

Einfacher ist der Anstrich mit Lehmfarben, die es sowohl in Pulverform als auch streichfertig gibt. Sie sind frei von Lösemittel und können die Feuchtigkeit im Raum regulieren. Streichfertige Farben enthalten jedoch meist Konservierungsstoffe, Allergiker sollten deshalb die Inhaltsstoffe genau unter die Lupe nehmen. Charakteris tisch ist die feinraue Struktur, die auf der Wand entsteht. Lehmfarben eignen sich für das Wohn- und Schlafzimmer. Sie sind aber wasserlöslich, weshalb die Wand nicht abgewischt werden darf.

Weitere Naturfarben

Zu den Naturfarben zählen weiterhin Kasein- und Milchfarben, die leicht zu verarbeiten sind und zudem mit ihrem günstigen Preis punkten. Sie gehen eine feste Verbindung mit dem Untergrund ein und sind daher waschbeständig. Vor allem im Kinderzimmer spielen sie ihre Vorteile aus. Hergestellt werden Kaseinfarben heute meist auf der Basis von Sojamilch. Wer eine preisgünstige, gut deckende und einfach zu verarbeitende Naturfarbe sucht, kann auch zu Leimfarben greifen. Diese sind allerdings wiederum wasserlöslich und nicht wischfest. In Feuchträumen sollten sie daher nicht verwendet werden.

Die Auswahl an Wandfarben ist riesig und die Preisspanne zwischen den einzelnen Produkten hoch. Ausschlaggebend für die Qualität eines Produkts sind die Inhaltsstoffe, die Deckkraft und die Reichweite. Wenn diese Faktoren stimmen, dann werden Sie nicht nur Freude am Endergebnis, sondern auch an der Verarbeitung haben.


Das könnte Sie auch noch interessieren:
Schmuck für die Wand: Tapeten
Kork, Teppich, Vinyl- und Designböden
Unser Onlineshop

Immer top informiert: Jetzt für den Newsletter anmelden