Garagentore

Garagentore
Hinsichtlich der Oberfläche, des Materials und der Farbe des Garagentors steht Bauherren heute eine breite Produktpalette offen. Dieses Tor in Grau von Novoferm passt gut zur traditionellen Klinkerfassade. Foto: djd/Novoferm

Garagen werden bevorzugt als die eigenen vier Wände für Autos und Fahrrädern eingesetzt. Damit der Stellplatz auch sicher ist, wählen Sie das geeignete Garagentor für Ihre Bedürfnisse und Möglichkeiten aus. Es gibt verschiedene Modelle und auch Sicherheitsvorkehrungen sollten nicht vergessen werden.

Tipp 1: Sicherheitsmaßnahmen bei Garagentoren

Für ein gutes Klima sorgen spezielle Lüftungssysteme oder luftdurchlässige Tore. Denn dank des kontinuierlichen Luftaustauschs kann das Fahrzeug schnell abtrocknen und beugt somit einer Korrosion vor.

Ist das Tor der einzige Zugang zur Garage, ist eine Notentriegelung unverzichtbar. Sie sorgt dafür, dass das Tor auch bei einem Stromausfall geöffnet werden kann.

Tipp 2: Schwingtore

Zu den preiswerteren Torvarianten gehören Schwingtore, die allerdings viel Platz benötigen. Denn beim Öffnen schwingt das gesamte Torblatt nach außen, bevor es sich unter die Garagendecke schiebt. Vor der Garage muss deshalb ein Freiraum von mindestens einer halben Torblatthöhe sein.

Tipp 3: Flügeltore

Flügeltore bestehen aus zwei Flügeln, die sich durch eine Drehbewegung nach außen öffnen. So kann die gesamte Durchfahrtshöhe und -breite genutzt werden. Allerdings benötigen die Modelle auch einen gewissen Platzbedarf, und das Gelände vor dem Tor sollte möglichst eben sein und nicht ansteigen.

Tipp 4: Rolltore

Wer wenig Freiraum vor der Garage hat, für den ist ein Rolltor eine platzsparende und vergleichsweise günstige Alternative. Das Tor wird dabei wie ein Rollladen in einen Kasten direkt über dem Torsturz aufgewickelt. Allerdings benötigt ein Rolltor durch den Kasten mehr Platz nach oben, als eine Standardgarage bietet.

Tipp 5: Sektionaltore

Sektionaltore gibt es in einer ein- oder doppelwandig Konstruktion. Letztere bieten einen erhöhten Wärmeschutz und empfehlen sich besonders dann, wenn die Garage direkt an das Haus angrenzt oder als Werkstatt dient.

Bei einem Sektionaltor ist die Installation eines Fingerklemmschutzes sinnvoll. Dabei sind die Torglieder so geformt, dass der Spalt zwischen ihnen kleiner als 4 mm ist.

Tipp 6: Einen zusätzlichen Eingang nicht vergessen

Empfehlenswert ist der Einbau einer Nebentür. Somit müssen Sie nicht das Tor vollständig öffnen, wenn Sie beispielsweise nur schnell das Fahrrad oder den Rasenmäher aus der Garage holen möchten. Es ist auch möglich, nachträglich eine Schlupftür in das Garagentor zu integrieren. Schlupftüren gibt es für Sektional- und Schwingtore.

Unsere Checkliste von Garagen und Carports informiert Sie über Anfertigungsmöglichkeiten und Maße der Stellplätze.
Lesen Sie auch unseren Artikel Ab ins Autohaus über Garagen.

Immer top informiert: Jetzt für den Newsletter anmelden