Gut gewandet

Gut gewandet
Foto: Ytong Bausatzhaus/txn-p

Früher war bauen in Ermangelung von Alternativen einfach. Doch die Zeiten und die Technik hat sich geändert. Hier ein Überblick über die Bauweisen von heute.

Jedes Gebäude besteht aus tragenden und nicht tragenden Elementen. Zur Stabilität müssen ausreichend aussteifende Elemente vorhanden sein. Das können massive Scheiben, aber auch Druck- und Zugglieder aus Stahlbeton, Holz oder  Stahl sein. Bei der Planung eines Hauses sollten außerdem die Sog- und Druckkräfte, die von außen einwirken –  beispielsweise Wind oder Schneelasten – berücksichtigt werden. Hinzu kommen die Eigenlasten der Baustoffe und die  sogenannten Verkehrslasten im Gebäude selbst. Bei diesen rechnet der Statiker mit pauschalierten Werten Bauweisen im  Überblick für Einbauten, Möbel und Personen. Wände, Decken und das Dach bilden somit ein komplexes Tragwerks- system. Jede Bauweise besitzt also ein eigenes statisch-konstruktives Gefüge.

Ein- und Zweifamilienhäuser oder auch gereihte  Mehrspänner werden vorwiegend als Massivbauten und als Holzhäuser in Holztafel-, Holzrahmen- oder Holzskelettbauweise errichtet. Es gibt auch Mischbauweisen, bei denen verschiedene Konstruktionen kombiniert werden. Im Folgenden stellen wir Ihnen die typischen Bauweisen für kleinere Bauwerke näher vor.

Die Bauweisen von heute

Bewährt massiv
Bei Massivbauten bestehen Wände und Decken aus massiven, „schweren“ Materialien. …

Trendiges Holz

Aus den hölzernen Blockhäusern früherer Zeiten entwickelte sich die Material sparende Fachwerkbauweise.

In Tafeln
Bei der Holztafelbauweise werden eng stehende horizontale und vertikale Trägerhölzer als Verbundkonstruktion wie Rippen mit einer inneren und äußeren Beplankung versehen.

Im Rahmen
Der Holzrahmenbau ähnelt der Holztafelbauweise, allerdings wird hier weniger vorgefertigt.

Praktisch und schnell: Fertighäuser
Die ersten Fertighäuser wurden in Holzrahmenbauweise oder in Holztafelbauweise errichtet.

Immer top informiert: Jetzt für den Newsletter anmelden