Idyllisches Landleben

Idyllisches Landleben
Gerade für junge Familien, die viel Platz benötigen, lohnt sich ein Blick in das Umland der Großstädte. Wohneigentum ist hier oft deutlich günstiger und fällt zudem größer aus. Die Preise sinken umso mehr, je weiter man sich von den Ballungsräumen entfernt. Grafik: LBS

Während Immobilien und Grundstücke in Städten heute ein seltenes und teures Gut sind, leiden viele ländliche Regionen unter einer schrumpfenden Einwohnerzahl und Leerstand. Dabei hat das Landleben viele Vorzüge – vor allem für junge Familien.

Das klassische Haus im Grünen hat bei vielen jungen Familien ausgedient: Sie wohnen lieber in der Stadt als auf dem Land. Ausschlaggebend für die „Landflucht“ sind nicht zuletzt die kürzeren Wege. Schließlich möchte man die ohnehin schon knappe Freizeit nicht im Auto oder in der Bahn verbringen.

Träume verwirklichen

Möchte man ein Haus bauen, lohnt sich dennoch ein Blick auf die umliegenden Gemeinden. Denn Landgrundstücke besitzen einen bedeutenden Vorteil: Sie sind oft wesentlich günstiger und fallen großzügiger aus als Stadtgrundstücke. Von einigen Gemeinden wird der Zuzug junger Familien sogar mit günstigen Krediten oder anderen finanziellen Vorteilen gefördert. Der Traum von der repräsentativen Villa oder dem herrschaftlichen Landhaus mit üppigem Platzangebot und großem Garten rückt hier in greifbare Nähe. Oft ist auch die infrastrukturelle Anbindung gar nicht so schlecht wie anfangs angenommen. Kindergärten sind häufig fußläufig zu erreichen. Und zum Büro dauert es auch nicht viel länger, als wenn man morgens mit Bus und Bahn durch die ganze Stadt muss. Viele Arbeitgeber bieten ihren Mitarbeitern mittlerweile sogar die Möglichkeit, ganz oder zumindest teilweise im Homeoffice zu arbeiten. Das macht gerade das Wohnen in ländlichen Gegenden wiederum interessant.

Vor- und Nachteile

Wer auf Grundstückssuche ist, sollte die Vor- und Nachteile des Landlebens gut abwägen und vor allem genau kalkulieren: Zwar sind die Preise auf dem Land etwas günstiger, demgegenüber stehen aber zusätzliche Ausgaben, etwa die eines Zweitwagens. Hinzu kommen die gerade für größere Grundstücke oft hohen Erschließungskosten. Planen Sie zudem langfristig. Zwar kann niemand vorhersagen, wie sich die Preise in 30 oder 40 Jahren entwickeln werden. Doch grundsätzlich gilt: Dort, wo sich Angebot und Nachfrage die Waage halten, bleiben die Preise stabil. In vielen ländlichen Gebieten schrumpft dagegen die Bevölkerung. Wer in so einer Region baut, muss damit rechnen, dass sein Haus an Wert verliert. Ein wichtiger Punkt – gerade wenn die eigene Immobilie als Altersvorsorge dienen soll.

Ob ein Haus auf dem Land oder in der Stadt das Richtige ist, hängt nicht zuletzt von den individuellen Wünschen und Bedürfnissen ab. Wer lange Zeit in der Stadt gelebt hat, den Trubel und die vielen kulturellen Angebote zu schätzen wusste, dem wird es auf lange Sicht vielleicht schwerfallen, auf all das zu verzichten. Wer sich hingegen nach Natur und Ruhe sehnt, wird eher auf dem Land sein Glück finden.


Das könnte Sie auch noch interessieren:
Unsere Traumhäuser
Unser Hausfinder

Immer top informiert: Jetzt für den Newsletter anmelden