Flexibel bleiben durch modulares Bauen

Flexibel bleiben durch modulares Bauen
Foto: SchwörerHaus

Von komplett fertigen Anbauboxen bis hin zu nutzungsvariablen Mehrgeschossern: Durch modulares Bauen muss man nicht ein Leben lang mit einer starren Wohnumgebung zurechtkommen.

Flexibel und kostengünstig – diese von Bauherren gewünschten Eigenschaften können durch modulares Bauen realisiert werden. Neben immer mehr Hausanbietern greifen auch Architekten das Thema der vorgefertigten Module auf.

der-bauherr-protektor

Die Stahlleichtbauweise eignet für den Neubau, den Anbau oder für Aufstockungen. Foto: protektor.com

der-bauherr-architekt-roik-thifly

Das Sommerhaus „Thilfy“ ist ungedämmt ab 18.500 Euro zu haben. Foto: Holger Roik/Roik Architekt

Die Idee der Modulbauweise besteht darin, durch Vorfertigung im Werk Zeit und damit Kosten zu sparen. Sehr präzise können die Module angefertigt werden, sodass sie auf der Baustelle lediglich aufgestellt und die Leitungen verlegt oder auch nur angeschlossen werden müssen. Zudem besteht eine deutlich größere Planungs- und für den Bauherrn somit Kostensicherheit. Und schließlich stehen modulare Elemente auch für mehr Flexibilität. Je nach Gesamtsystem ist es durchaus möglich, einzelne Module nur zeitweise aufzustellen und zu einem späteren Zeitpunkt ohne großen Aufwand wieder abzubauen.

Minihäuser und Anbaumodule

der-bauherr-baufritz-1

Im Innern bieten die Anbaumodule erstaunlich viel Platz. Foto: www.baufritz.de

Nach diesem Prinzip bietet  der Ökohausanbieter Baufritz seinen Kunden einen Anbaukubus wahlweise mit 13 oder 25 m² Grundfläche an. Der zusätzliche Wohnraum muss noch nicht einmal gekauft werden. Es ist auch möglich, den Anbau auf Zeit zu mieten, etwa so lange, bis das erste Kind das Elternhaus verlässt. Über einen Windfang kann er problemlos mit dem Haupthaus verbunden werden.

der-bauherr-schwoererhaus-1

Ein Tieflader transportiert die „FlyingSpaces“ zur Baustelle. Foto: SchwörerHaus

Auch SchwörerHaus hat mit seinen  50 m² großen „FlyingSpaces“ Holzmodule im Programm. Damit können Bauherren entweder ihr bestehendes Haus erweitern oder sich auf dem eigenen Grundstück ein Mini-Atelierhaus einrichten. Alternativ wird es an einem anderen Ort als kleines Feriendomizil aufgestellt. Die Minihäuser können, je nach Wunsch, komplett bezugsfertig, sogar mit Möblierung und Beleuchtung, geliefert werden. Nachdem das Modul mit dem Tieflader geliefert wurde, müssen nur noch Wasser, Strom und Medien angeschlossen werden. Nicht einmal einen ganzen Tag veranschlagt der Hersteller für die Arbeiten.

Lesen Sie weiter: Baukastenprinzip, Mehrfamilienhäuser, Containerarchitektur

  • Blättern
  • 1
  • 2

Immer top informiert: Jetzt für den Newsletter anmelden