Onlinekauf: Per Klick zum Kredit

Onlinekauf: Per Klick zum Kredit
Das Onlineportal immo-finanzcheck.de hat die Angebote von mehr als 1.000 Darlehensgebern im Vergleich. Foto: djd/immo-finanzcheck.de

Bei ebay klappen Geschäfte meist im Handumdrehen. Auch bei der Baufinanzierung bietet das Internet Vorteile. Doch so schnell wie der Onlinekauf eines Kleidungsstücks funktioniert der Abschluss eines Immobiliendarlehens komplett über das Internet nicht.

Insgesamt 80 Milliarden Euro Baudarlehen haben die Kreditinstitute in den ersten vier Monaten des Jahres 2018 nach Angaben der Bundesbank an Privatleute vergeben. Hochgerechnet auf das Gesamtjahr wären das 240 Milliarden Euro. Im Jahr 2017 waren es noch 10 Milliarden Euro weniger. Kein Wunder, steht doch Wohneigentum traditionell für Solidität und Unabhängigkeit und gilt überdies, sobald es weitge-hend abbezahlt ist, als sichere private Altersversorgung. Ein Übriges tun die seit Jahren historisch niedrigen Darlehenszinsen, die auch Normalverdienern den Bau oder Kauf eines Hauses bzw. einer Wohnung ermöglichen. So jedenfalls das gängige Argument von Banken und Sparkassen, Versicherungen und Bausparkassen, Immobilienmaklern und nicht zuletzt auch Darlehensvermittlern. Diese sind tatsächlich, so scheint es jedenfalls, mitverantwortlich dafür, dass das Volumen der Wohnungsbaukredite seit zehn Jahren stark und stetig wächst.

Auch eine Onlinefinanzierung sollte individuell auf die Möglichkeiten der Bauherren abgestimmt werden. Foto: www.baufritz.com/BHW Bausparkasse

„Anbieterunabhängige Vermittler wie wir wachsen dabei überproportional mit Blick auf den Gesamtmarkt“, sagt Interhyp- Sprecher Ingo Buchholzer. Längst gibt es zahlreiche weitere Vermittler mit identischen, vergleichbaren oder ähnlichen Geschäftsmodellen. Sie heißen etwa Dr. Klein, Creditweb, Accedo oder auch Hypo-thekendiscount. Ihnen allen ist letztlich gemein, dass sie Baukredite vermitteln und dabei die Kosten für Darlehensnehmer weitestmöglich begrenzen durch die Konzentration auf das Internet und den weitgehenden Verzicht auf teure Niederlassungen. Bauherren profitieren von um einige Zehntel besseren Zinskonditionen. Nach wie vor ist für Häuslebauer ein möglichst niedriger Preis für das geliehene Geld das ausschlaggebende Kriterium für den Abschluss eines Kreditvertrags hier oder dort.

Wachsender Markt beim Onlinekauf

Für Max Herbst, Gründer und Chef der Frankfurter Finanzberatung FMH, wird der „Markt für Vermittler immer interessanter, weil immer mehr Kunden wissen: Vermittler können besser sein als die Bank vor Ort.“ Und Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, schätzt, „dass die Marktanteile der Anbieter, die online aktiv sind und hier umfassende Services speziell für Baufinanzierungskunden anbieten, weiter steigt.“ Er ist sicher, dass sich potenzielle Kunden und Bauherren zunehmend im Internet informieren und die meisten von ihnen hier auch Kontakt aufnehmen mit einem oder gleich mehreren Darlehensbrokern.

Umfragen bestätigen dann ein ums andere Mal den wohl größten Vorteil, den Kunden zumindest in der Onlinekontaktaufnahme mit einem Darlehensbroker sehen: den umfassenden Marktüberblick. „Sie erhalten einfacher das beste Angebot für ihre individuellen Finanzierungswünsche als bei ihrer Hausbank oder Sparkasse“, ist Dr. Klein-Vorstand Michael Neumann überzeugt. Begründung: Die Filialinstitute vor Ort bieten meist allein ihre eigenen Produkte an. Dies gilt allerdings mit Einschränkung. Denn „immer mehr Darlehen werden über Plattformen wie Europace, Genopace sowie E-Hyp abgewickelt“, weiß FMH-Chef Max Herbst. Deshalb hätten immer mehr Banken und Sparkassen auf die Angebote anderer Geldinstitute Zugriff, wenn sie den Finanzierungswunsch eines Kunden selbst nicht bedienen könnten oder wollten.

Hypothekenbroker Pluspunkte:
Hypothekenbroker Minuspunkte:
umfassender Marktüberblick

Zeitersparnis für Bauherren

Anbieter- und Produktvielfalt

günstige Konditionen

transparente Arbeitsweise des Vermittlers

vergleichsweise schnelle Bearbeitung

keine über die Jahre gewachsene Kundenbeziehung wie zur Hausbank oder Sparkasse

Vorortberatung nicht immer möglich, aber sinnvoll und wünschenswert, insbesondere bei komplexeren Finanzierungen

Broker sind Vermittler, die die Kredite bei Banken und Sparkassen „einkaufen“, und treffen meist nach eigenen Kriterien eine Auswahl geeigneter Produktpartner. Möglicherweise sind die als Pluspunkte genannten „Markttransparenz“ und „Unabhängigkeit“ nicht gegeben.

Gutes Zusammenspiel

Gleichwohl unterscheiden sich die zahlreichen Darlehensbroker nicht oder kaum bei der üblichen Vorgehensweise. Als Erstes analysiert der Vermittler die Finanzierungssituation des Kunden. Auf dieser Basis soll ein passgenaues Angebot entstehen. Falls dieses den Vorstellungen des potenziellen Kunden und Bauherren entspricht, kann der Broker die Vertragskonditionen wie Zins, Laufzeit, Tilgung und Extras reservieren. Im Anschluss schickt das ausgewählte Geldinstitut dem Kunden den Darlehensvertrag zu. Für die Vermittlung erhalten die Broker eine Provision von jener Bank oder Sparkasse, mit der ein Vertrag am Ende zustande kommt.Klar ist aber auch: Die von Marktteilnehmern schon seit Jahren angekündigte digitale Baufinanzierung ohne Augenkontakt und Händeschütteln wird es so schnell nicht geben, falls überhaupt. Stattdessen scheint das Zusammenspiel von Onlineangeboten und persönlicher Beratung jener Königsweg zu sein, der Kunden den größten Nutzen bringt. „Wir setzen deshalb auf ein ganzheitliches Angebot aus digitalenProdukten, unabhängiger Beratung und einer großen Vielfalt an Bankpartnern“, erklärt Ingo Buchholzer von der Interhyp.

Bei immo-finanzcheck.de wird die Kreditplanung durch ein Beratungssystem aus Telefon- und Video-Chat unterstützt. Foto: immo-finanzcheck.de

Wichtige Onlineanbieter im Überblick
www.accedo.de
www.baugeld-spezialisten.de
www.creditweb.de
www.drklein.de
www.enderlein.com
www.hypopool.de
www.planethyp.de
www.immobilienscout24.de
www.immobilienfinanzierung.de
www.ing-diba.de
www.interhyp.de
www.planethome.de

Auf die Bedürfnisse abgestimmt

Doch so wichtig Zinsschnäppchen auch sind, sie allein machen noch keine stimmige Finanzierungsstrategie. „Stattdessen muss das Darlehen zu den persönlichen Lebensumständen passen und vor allem auch Flexibilität für die Wechselfälle des Lebens bergen“, weiß Max Herbst. Was Hypothekenbrokern und anderen Onlineanbietern von Baudarlehen allerdings nicht fremd ist. Deshalb bietet jeder von ihnen ein mehr oder weniger ausgeklügeltes Angebotsportfolio, flexible Vertragsgestaltungen inklusive. Unabhängig davon, ob ein Kunde Sondertilgungen wünscht, seine monatliche Tilgungsrate mehrmals im Jahr ändern möchte oder staatliche Fördermittel wie das künftige Baukindergeld in seine Finanzierung einbauen will.

Schöne, neue Baufinanzierungswelt? Das Internet hat innerhalb weniger Jahre den Markt für Baufinanzierungen ordentlich durchgerüttelt. Vor allem aber hat es die Verhandlungsposition von Bauherren und Kreditnehmern dank beinahe vollständiger Transparenz gestärkt. Der Trend scheint jedoch unumkehrbar. Doch unabhängig davon, wie die nächste Generation der Baufinanzierung aussieht – die Regeln für eine wetterfeste Finanzierungsstrategie ändern sich nicht, sie sind seit jeher ein und dieselben. Ganz egal, ob der Bauherr dies gemeinsam direkt mit seiner Hausbank oder mit einem Onlinebroker macht.

Unsere Checkliste zur Onlinefinanzierung.


Das könnte Sie auch noch interessieren:
Baudarlehen – eine lukrative Vielfalt?
Mysterium Bebauungsplan?
Unser Onlineshop

Immer top informiert: Jetzt für den Newsletter anmelden