Tiefenentspannt ins Eigenheim

Tiefenentspannt ins Eigenheim
Streng symmetrisch und sehr klar präsentiert sich das Haus der Obers. Der große Erker bringt viel Platzgewinn. Fotos: Deutsche Bauwelten

In Süddeutschland steht das neue Zuhause von Doris und Florian Obers*. Sie orientierten sich an einem Typenentwurf von Deutsche Bauwelten, der dank Sonderausstattung zu ihrem Wohntraum wurde.

Wer sich im Bekanntenkreis mit Häuslebauern unterhält, bekommt mitunter den Eindruck, es könne einem nichts Schlimmeres im Leben passieren, als ein Eigenheim zu planen und errichten zu lassen. So berichten viele von extrem stressigen Bauphasen, undurchsichtigen Verträgen und langwierigen Verhandlungen mit Baupartnern. Manch einer schnauft da mehr als erleichtert auf, wenn der Einzug ansteht, und haucht ein leises „Nie wieder“. Eigentlich doch schade, denn so ein Hausbau-Projekt könnte ja auch eine sehr spannende und zugleich schöne Erfahrung sein. Florian Obers kann dem nur zustimmen: Denn er hat seinen Hausbau durchwegs in positiver Erinnerung und sagt heute, er habe alles richtig gemacht. Es geht also Gott sei Dank auch anders.

Nähe zählt

Verglasungen über Eck, der Erker mit großen Fensterelementen und der Luftraum gestalten den offenen Koch-, Wohn- und Essbereich im Erdgeschoss sehr hell und freundlich.

Allerdings trafen Doris und Florian Obers auch von vornherein einige Entscheidungen, die den guten Verlauf des Bauprojekts sicher maßgeblich beeinflussten. So war für das Ehepaar klar, dass es von Vorteil ist, wenn sich der Baupartner in unmittelbarer Nähe befindet. Da nur 150 Meter von ihrer damaligen Wohnung entfernt ein Musterhaus von BauIdee-Wohlfühl- Häuser stand, lag es für die beiden auf der Hand, sich zunächst einmal dort zu informieren. Und tatsächlich fanden sie in dem Unternehmen, das seit 2015 Lizenzpartner von Deutsche Bauwelten ist, ihren Hausbaupartner. Denn für die Obers passte das angebotene Preis-Leistungs- Verhältnis, und sie fanden Gefallen an dem Hausprogramm des Unternehmens.

„Wir hatten noch keinen festen Plan im Kopf, wie unser Haus aussehen sollte, sondern haben uns von Grund auf beraten lassen“, erzählt Doris Obers. Gemeinsam mit dem Hauskaufberater Timo Wößner stellten die Obers alle ihre Wünsche, die sie an das neue Zuhause hatten, auf. Und dann begutachteten sie gemeinsam die rund 150 verschiedenen Haustypen des Programms von Deutsche Bauwelten. Und wurden dabei auch fündig: Ein ganz klassisches Einfamilienhaus mit großzügiger Raumaufteilung und vielen Fenstern hatte es dem Ehepaar am meisten angetan.

„Das Haus und der Grundriss passten schon sehr gut zu unseren Vorstellungen“, berichtet der Bauherr. Bereits im Standard seien viele Optionen enthalten gewesen, und selbst kleine Änderungswünsche hätten keine gravierenden Auswirkungen auf den Hauspreis gehabt. Der Musterentwurf aus dem Katalog wurde dann mit den gewünschten Details aufgepeppt: Für Doris Obers sollte das Haus unbedingt eine separate Ankleide besitzen. Ihr Mann wollte gerne einen Kaminofen haben. Dieser wurde dann auch im großen offenen Wohnzimmer eingeplant.

Klassisch, aber individuell

Der Baukörper gibt sich klassisch mit Satteldach und dezent in der Farbgebung. Das weit herabgeführte Dach in dunkler Anthraziteindeckung verleiht dem Haus einen gemütlichen Charakter. Hervorstechendes architektonisches Merkmal ist der große Erker, der mittig platziert wurde. Ein spannendes Detail sind die über Eck geführten Fensterelemente im Erdgeschoss, die einen schönen Lichteinfall in die Räume bewirken. Von außen sieht man dem Gebäude nicht unbedingt seine Größe an, es wirkt eher schlicht und zurückhaltend. Und doch verbergen sich dahinter über 160 m² Wohnfläche auf zwei Ebenen. Viel Platz für zwei Personen, doch die Bauherren haben bereits an die Zukunft gedacht und ihr Haus als Familiendomizil ausgelegt. So hat dort später auch der geplante Nachwuchs genügend Freiraum.

Lieblingsplätze

Die Balustrade der Galerie besteht aus einer 10 mm dicken Panzerglasschicht. „Den weißen Holzrahmen habe ich selbst entworfen und eingebaut“, erzählt Hausherr Markus Rahm.

Rund zwei Drittel des Erdgeschosses nimmt der große offene Wohn- und Essbereich mit direkt anschließender Küche ein. Geschickt wurde hier eine separate Speisekammer mitten im Grundriss positioniert, die somit zugleich als Raumteiler dient. Im vorderen Gebäudeteil sind ein Gästezimmer samt kleinem Dusch-WC und ein Hauswirtschaftsraum untergebracht. Ebenfalls zentral im Parterre positioniert wurde der Treppenaufgang. Unter diesem hat Hund Tobi seinen Lieblingsplatz gefunden. „Im Erdgeschoss haben wir uns für durchgängig verlegte anthrazitfarbene Bodenfliesen entschieden“, erklärt Doris Obers. Diese sind leicht zu reinigen und machen sich gut im Wohn- und Essbereich, der dank des verglasten Erkers sehr hell und freundlich ist.

Über dem Essplatz öffnet sich der Raum bis unters Dach, im Obergeschoss kann man von der Galerie aus nach unten blicken. Die Balustrade der Galerie besteht aus einer 10 mm dicken Panzerglasschicht. „Den weißen Holzrahmen habe ich selbst entworfen und eingebaut“, erzählt der Hausherr stolz. Überhaupt packte das Ehepaar fleißig mit an. Einen Großteil des Innenausbaus wie die Wandgestaltung mit Streichputz und die Installation einer Lichtanlage im Bad übernahmen sie selbst. Für die Obers hat es sich gelohnt: Durch diese Eigenleistungen ließ sich der eine oder andere Euro sparen.

Alles im Zeitplan

Das Badezimmer im Obergeschoss hat mit einer Eckbadewanne, extragroßen Waschbecken und einer bodengleichen Dusche sehr viel Komfort zu bieten.

Die Bauherren legten auch Wert auf einen zeitgemäßen Energiesparstandard. Sie haben sich für ein „KfW-Effizienzhaus 55“ entschieden. Eine Luftwärmepumpe übernimmt die Lüftung und Heizung im Haus, verteilt wird die Wärme über eine Fußbodentemperierung.

Langsam wird man misstrauisch bei dieser Hausbaugeschichte: Gab es wirklich nur eitel Sonnenschein? Und siehe da, dann kommt doch noch eine unerwartete Schwierigkeit ans Tageslicht. Beim Aushub stieß die Baufirma auf massiven Steinboden auf dem Grundstück. Dieser musste abgetragen werden, bevor die Baugrube im Anschluss richtig freigelegt werden konnte. Rund vier Wochen Zeitverzögerung brachte das mit sich. Hat diese Situation den Stresspegel der Bauherren nicht erhöht? „Das Problem wurde sehr partnerschaftlich und gut gelöst“, erzählt Florian Obers. Dank eines speziellen Estrichs, der bereits nach drei Tagen belegreif ist, schafften die Obers ihren Zeitplan. Florian Obers bleibt dabei: „Wir haben das gute Gefühl, alles richtig gemacht zu haben.“

*Namen von der Redaktion geändert.

Hausdaten

Hersteller: BauIdee Wohlfühl-Häuser/Deutsche Bauwelten
Objekt: Einfamilienhaus Klassik 1190.BIG
Bauweise: massiv aus Porenbeton
Wohnfläche: EG 93,16 m²; OG 70,23 m²
Dach: Satteldach, 45°
Jahresprimärenergiebedarf: 37,7 kWh/m²a (max. zulässig 52,3 kWh/m²a)
Besonderheiten: Fußbodenheizung, Luft-Wasser-Wärmepumpe
Preiskategorie: schlüsselfertig ab OK Kellerdecke € 250.000 bis € 350.000
Mehr Infos: www.deutsche-bauwelten.de


Das könnte Sie auch noch interessieren:
Weitere Traumhäuser
Unser Hausfinder

Immer top informiert: Jetzt für den Newsletter anmelden