Titanzink – Baustein des Lebens

Titanzink – Baustein des Lebens
Fotos: Rheinzink

Alles über den ökologischen Werkstoff Titanzink, seine Vorteile und die Einsatzmöglichkeiten.

Zink ist eines der bedeutendsten Elemente auf der Erde: Als Bestandteil wichtiger Enzyme ist es für alle Lebewesen unentbehrlich. Das Spurenelement ist an fast allen Stoffwechselaktivitäten beteiligt und schützt den Körper vor Umwelteinflüssen. Auch als Werkstoff übernimmt das Material eine Schutzfunktion – beispielsweise in Form von Dacheindeckungen, Fassadenbekleidungen, Dachentwässerungen oder Abdeckungen. Zum Einsatz kommt hier vor allem Titanzink – eine Legierung, die korrosionsfester, weniger spröde und damit belastbarer ist als reines Zink.

Eine gute Bilanz

Rheinzink_Werkstoff Titanzink_2

Mit seinen veschiedenen Produktlinien bietet Rheinzink für jedes Anwendungsgebiet die passende Lösung.

Bei der Marke Rheinzink bildet die Basis dieser Legierung Feinzink mit allerhöchstem Reinheitsgrad, dem geringe, mengenmäßig exakt definierte Anteile an Kupfer und Titan beigemischt werden. In einem einzigen Arbeitsgang werden die Ausgangsstoffe geschmolzen, gegossen und in gleichmäßiger Materialgüte als Band auf eine Stahlhülse gewickelt. Bei der Gewinnung und Verarbeitung von Zink muss nur wenig Energie eingesetzt werden, was sich positiv auf die Ökobilanz des Werkstoffs auswirkt. Zudem bleibt die CO2-Belastung gering. Die im Herstellungsprozess anfallenden Produktionsschrotte werden dem Schmelzprozess ohne weitere Vorbehandlung wieder zugeführt und so weiterverwertet. Doch damit nicht genug: Am Ende des Lebenszyklus kann Titanzink zu 100 Prozent recycelt werden, wobei keine Zwischenschritte notwendig sind. Der Energieaufwand dafür beträgt lediglich 5 Prozent des Primärenergiegehalts – ein Wert, der den zur Herstellung des Produkts notwendigen Energieverbrauch beschreibt.

Jedem Anspruch gewachsen

Rheinzink_Fassade_3 Titanzink

Blickfang: Sehr extravagant wirken Fassadenbekleidungen aus Titanzink.

Angeboten wird der vielseitige Werkstoff in folgenden vier Produktlinien: „Patina- Line“, „ProtectLine“, „ColorLine“ sowie „InterieurLine“. Die klassische „Rheinzink- PatinaLine“ ist sozusagen das Original von Rheinzink. Bei der Ausführung „prePatina walzblank“ bildet sich durch Umwelteinflüsse eine natürliche Schutzschicht auf der Oberfläche – die Patina. Dieser Prozess kann durch das innovative Vorbewitterungsverfahren des Herstellers auch vorweggenommen werden. So entstehen die Ausführungen „prePatina blaugrau“ und „prePatina schiefergrau“, die vom ersten Tag an schon die typische Patina besitzen. Aber auch die vorbewitterten Varianten verändern sich noch im Laufe der Zeit. Langlebig veredelt wird dagegen die „ProtectLine“, die ebenfalls in Blaugrau und Schiefergrau zu haben ist. Eine unsichtbare Beschichtung schützt das Material hier vor dem Alterungsprozess. Farbgebung und Maserung bleiben damit auch bei außergewöhnlichen Klimabedingungen oder starker Beanspruchung erhalten.

Rheinzink_Dachdeckung_3 Titanzink

Runde Sache: Sehr flexibel zeigt sich der Werkstoff Titanzink als Dacheindeckung.

Wer an Dach und Fassade farbige Highlights setzen möchte, für den ist die „Rheinzink-ColorLine“ die passende Lösung. Lieferbar sind derzeit die Farbtöne Blau, Perlgold, Moosgrün, Ziegelrot und Nussbraun. Auch mit den Farbbeschichtungen bleiben die positiven Eigenschaften des Werkstoffs erhalten. Bauherren profitieren dabei nicht nur von der unverwechselbaren Optik, sondern auch von der langen Lebensdauer des Materials. Zudem sind die Produkte völlig pflege- und wartungsfrei.

Rheinzink_Entwässerung_1 Titanzink

Titanzink ist robust und korrosionsbeständig. Deshalb wird das Material auch für Dachentwässerungen eingesetzt.

Verwendet wird der Werkstoff vor allem im Außenbereich als Dacheindeckung oder Fassadenbekleidung, er kann aber ebenso in Form von Dachentwässerungssystemen oder als architektonische Detaillösung überzeugen. Und auch in der Raumgestaltung oder im Möbeldesign setzt Titanzink Akzente. Zum Einsatz kommt dabei die „InterieurLine“, die durch eine transparente Beschichtung geschützt wird.

Der Werkstoff Titanzink ist beliebig formbar und fügt sich in jedes architektonische Umfeld ein. Schon Daniel Libeskind, Zaha Hadid, Nicholas Grimshaw und viele weitere namhafte Architekten nutzen das Material als Gestaltungsmittel zur Umsetzung ihrer Ideen.

Das könnte Sie auch interessieren:
Das Unternehmen Rheinzink
Unser Online-Shop

Immer top informiert: Jetzt für den Newsletter anmelden